Onpage Friday #13: Panda essen schlechten Text! Mmpf!

Ja. Es ist heiß, die Klimaanlagen der Hauptstadt laufen auf Hochtouren und dann auch noch das – das Panda Thema! Der Panda hat nur ein Ziel: Die Rankings von Webseiten mit schlechtem Inhalt essen, mampfen, futtern. Ja, es geht hier auch um schlechte Sprache und inhaltslose Texte. Damit dem Panda der Appetit auf eure Seite vergeht, lest unsere Last Minute Tipps für eure Inhalte!

Was der Panda bevorzugt und was euren Rankings schadet

Der Panda ist hilfreich für alle User im Netz. Der Panda erinnert euch an eure Pflicht. Er ‚isst‘ all die Webseiten auf, deren Inhalte stiefmütterlich behandelt, lieblos zugespamt und unfreundlich abgekupfert sind. Onpage Friday - SEO Panda Fest steht, der Panda hat Hunger. Und wenn Google ihn loslässt, wird er zuschlagen. Nur zu, wenn ihr den Panda anlocken wollt, gebt ihm:

Doppelten Content

Die Lieblingsspeise vom Panda. Er futtert so lange Seiten mit doppeltem Inhalt auf, bis nur noch wenige übrig sind. Oft lässt er nur die ältesten Originalseiten übrig.

Nährstoffarme Texte

Der Panda liest nicht gern. Sein Appetit gilt Inhalten, die einfach und eintönig sind. Besonders lecker als Snack zwischendurch: Rechtschreibfehler und schlechte Grammatik. Wenn er Seiten findet, die mit facettenreichen und nutzerfreundlichen Inhalten glänzen, läuft er schnurstracks davon.

Keyword-Spam

Umso mehr, umso besser! Der Panda könnte den ganzen Tag nur Keywords essen. Er ist faul, deswegen geht er nur dahin, wo sich ganz viele Keywords tummeln. Sein Speiseplan ist langweilig, seine Verdauung kommt bei Synonymen und variierenden Wörtern eines Thema durcheinander. Findet der Panda euren Keywordspam?

Texte, die mit dem Thema nichts zu tun haben

Seiten, deren Inhalte mit dem Thema der Domain nichts zu tun haben, sind überflüssig. Und was überflüssig ist, kann man genauso gut essen! Also, hau rein, Panda!

Automatisch erstellte Inhalte

Dauerproduzierende Content-Roboter sind die Futtermaschine für unbegrenzten Mampf-Nachschub und der Traum eines jeden Pandas. Panda braucht nur noch das Maul aufzusperren, das ist praktisch.

Empfehlung für Publisher und Webmaster

Unser Tipp: Nutzt jede Gelegenheit und peppelt eure Inhalte auf. Haltet eure Webseiten aktuell und investiert etwas Zeit und Liebe in eure Inhalte. Stellt euch die Fragen: Würdet ihr selbst die betroffenen Inhalte teilen? Würdet ihr dem Betreiber der Internetseite euer hart verdientes Geld anvertrauen?

Googles Ziel ist ein lohnenswertes: Die Qualität in den Suchergebnissen zu erhöhen. Die Änderung im Algorithmus bringt jede Website voran, die es versteht, mit aktuellem und fundierten Wissen die Fragen der Kunden zu beantworten. Der Panda ist aktuell einer der Filter, der die Qualität der Webseiten erkennt und aktiv bewertet. Hilfestellung bezüglich der Qualität des Inhalts gibt hier im offiziellen Google Blog. Viel Spaß beim Vertexten und Bebildern eurer spannenden Themas!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.