blumenhandel und social media

Social Media Facts die du kennen solltest

Das Social Web ist in aller Munde, jeder behauptet von sich: „Ich mache jetzt Social Media“. Aber warum genau, dass können die wenigsten beantworten. Grund genug für ein paar Fakten  zum Thema Social Web. Warum man Social Media „machen“ sollte, was nötig ist, um Social Media „machen“ zu können und wieso sich das alles Lohnt. Natürlich ist vieles eine Modeerscheinung, das sagte man auch zu Facebook und wer weiß ob Facebook in 2 Jahren noch existiert. Aber soziale Netzwerke wird es geben, und wenn es nicht mehr Facebook heißt, dann spielt das gar nicht die große Rolle.Das Social Web verändert sich, mittlerweile tritt deine Mutter oder sogar deine Oma Facebook bei? Grund genug für viele Kids, woanders spielen zu gehen. Die Chat Apps wie Whatsapp zum Beispiel erfreuen sich immer mehr Beliebtheit und gehören (alle zusammengenommen) zu den fünf größten sozialen Netzen. Nicht umsonst versuchte Facebook Snapchat zu kaufen und kaufte am Ende WhatsApp. Doch vorsicht Kinder, immer mehr Lehrer und Eltern nutzen Whatsapp und tummeln sich in Euren Gruppen. Ähnlich deutlich zeigt sich der Wandel bei Google Plus. Was gut geht, wird getrennt, wie Youtube oder die Hangouts. Hinzu kommt, dass die nicht englischsprachigen sozialen Netzwerke in Russland oder China an Beliebtheit gewinnen und Facebook, Twitter oder Google Plus noch mehr Konkurrenten bekommen. Ernst zu nehmende, denn über 550 Millionen Social-Network-Accounts stammen aus Ostasien. Wer dort Kunden hat, der muss sich ernsthaft mit neuen Netzwerken befassen. Da die wenigsten Bitskin Kunden dort ihren Markt haben, beschränken wir uns mit den Fakten auf die üblichen Verdächtigen.

 

Facebook

facebook Logo

Facebook ist absolut dominant (nicht nur in Deutschland) und das erwähne ich nur Formhalber, es sollte jedem bekannt sein.

  • in Deutschland hat Facebook fast 1,5 Millionen aktive Nutzer (Q2 2015)
  • fast die hälfte aller Internetnutzer sind bei Facebook
  • die meisten davon täglich
  • Dabei verdient Facebook am meisten durch Werbung
  • Es werden immer mehr Videos geteilt – Facebook wird echter YouTube Konkurrent
  • Ein Facebook User hat im Schnitt 229 Freunde (Wow!)
  • Außerdem ist er durchschnittlich 41 Jahre alt

Twitter

1358285064_099375-twitter-logo-square

Bei vielen gilt Twitter nicht so richtig als soziales Netzwerk, aber es eignet sich hervorragend für Kundensupport oder das zum steigern der Markenbekanntheit.

  • Schon 2013 hatte Twitter 2,4 Millionen Nutzer
  • Weltweit sind 284 Millionen Twitter Nutzer wirklich aktiv
  • 88% nutzen Twitter mit dem Smartphone
  • 72% der User sind zwischen 18 und 49 Jahren alt
  • 500 Millionen Tweets gibt es täglich
  • 70% der Nutzer sind überdurchschnittlich gut ausgebildet

Google Plus

bei Google vergessen werden

Hat den Start ein wenig verschlafen und kämpft täglich mit Aufgabegerüchten. Diese werden von ganz oben aber immer dementiert.

  • Das Design und die Entwicklung war hier wohl teurer als bei der Konkurrenz
  • Schmückt sich weltweit mit 363 millionen Nutzern
  • Der Plus 1 Button wird häufiger geklickt, als der Facebook-Like Daumen
  • Die meisten hier sind männlich und an Technik interessiert

Soziale Netzwerke in Deutschland

Aber mit welchem Netz erreiche ich die meisten Menschen? Die Reichweite der größten Socialen Netwerke in Deutschland an kann man auf vielerlei Art messen. Gemessen an der Anzahl der einzigartigen Nutzer hat in Deutschland Facebook n größten Anteil an der Nutzung der Social Networks und das mit einem riesigen Abstand. Gefolgt von Blogger/Blogspot, Google+ und WordPress, die alle etwa gleich auf sind. 2014 stand Stayfriends immer noch knapp vor Twitter, Xing, Tumblr oder LinkedIn. Man sollte seine Zielgruppen aber nicht vergessen, zum Beispiel trifft man bei Google Plus hauptsächlich auf junge Auszubildende, Studenten oder Angestellte. Einen Beamten wird man hier aber eher selten finden.

Fazit: wenn man nur die nakten Zahlen sieht ist klar, Social Media „machen“ ist eine gute Idee.  Für den richtigen Erfolg (der nicht von heut auf morgen eintreten wird) sollte man folgendes aber immer im Auge behalten:

  • Ohne Ziele kein Erfolg! -> Ziele definieren
  • Wer will mich? -> Zielgruppe definieren
  • Wo will man mich? -> in welchen Netzen ist meine Zielgruppe
  • Konkurrenten? -> Analysieren: Wann posten, wie oft, wer folgt, wem folgen Sie….
  • Immer nur TGIF? -> Themen finden anhand von Bedürfnissen der Zielgruppe!
  • Automatisieren? -> Nicht zum antworten, liken oder retweeten! Aber zeitpläne fürs Posten sind OK.
  • Shitstorm? -> Wie man darauf reagiert, dass wäre gut zu wissen.
  • Never give up

Ein Gedanke zu „Social Media Facts die du kennen solltest“

  1. Manni N sagt: 27 Sep 2015 at 06:59

    Hallo,

    das war ein sehr interessanter Artikel von Dir. Vielen Dank für diese Ausarbeitung. Doch die Redaktion von http://www.deutsche-haftpflichtversicherung.de/ denkt nicht, dass Google das Projekt verschlafen hat. Denn der Nutzen von Facebook ist für den gewerblichen User nicht immer vorhanden. Die Posts der anderen machen keinen Sinn und können selten moderiert werden. Anders sieht es bei Google aus. Sicherlich ist bis jetzt ist das Plus-Programm keine ernste Alternative. Doch das wird sich in den nächsten Jahren schnell ändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.