google webmaster news

Alles neu macht der Mai – Google kündigt Update für Mai an

Viele Webmaster haben es noch sehr gut in Erinnerung, wie Google vor fast genau einem Jahr sein mobiles Update verwirklichte.  Das war April 2015 und wurde unter anderem durch den dramatischen Namen „Mobilegeddon“ bekannt. Das war Googles erster Streich doch der zweite folgt sogleich: Google kündigte eine Fortführung des mobilen Updates an, der Zeitpunkt wird Mai sein. Wer vor einem Jahr seine Website fit für die mobile Suche gemacht hat, der wird belohnt. Noch ist Zeit bis Mai und gibt jedem Webmaster die Chance seine Website zu testen und gegebenenfalls zu verbessern. Warum Google nun das mobile Signal noch verstärkt und welche konkreten Kriterien erfüllt sein müssen, um vom Update zu profitieren, erfahrt Ihr in diesem Beitrag.

Die erste Frage, die man sich als Webmaster stellt, sobald man von einem nahenden Google Update erfährt ist immer „Welche Auswirkungen hat das auf das Ranking meiner Website?“. Je mehr man über das Update weiß, desto eher kann man im Vorfeld Vorhersagen darüber machen, was einem erwartet.

Mobil optimierte Webseiten erstellen
Ist Deine Website mobil optimiert?

Das Update zielt auf den mobil-freundlichen- Algorithmus, dieser Algorithmus muss jede einzelne Unterseite einer Webpräsenz crawlen und bewerten. Bei Blogs heißt das tatsächlich, jede einzelne Beitrags-Seite! Das heißt zum einen, dass es sich nicht lohnt nur die wichtigste Unterseite oder nur die Startseite mobil-tauglich zu gestalten. Zum anderen deutet es aber darauf hin, dass das Update etwas Zeit in Anspruch nehmen wird. Wie viel Zeit das genau sein wird, kann man zur zeit nicht sagen. Es könnte sogar Wochen, wenn nicht sogar Monate dauern, bis die Bewegung in den mobilen Rankings vollständig durchzogen sind.

Wen oder was betrifft das Update überhaupt? 

Das Update betrifft jeden, aber nicht alle Websites. Laut aktuellen Statistiken (Google und Bitkom) zum Surfverhalten der Deutschen, wird die Zahl der Stunden, welche man mobil surft immer höher. Der Traffic über mobile Geräte wächst und wächst. Der Glaube, man kenne die Besucher der eigenen Website und wisse, diese kämen nur über den PC, wird immer folgenschwerer. Die mobile Welt steht für Einkaufen, Erkunden, Austauschen und Unterhaltung. Der mobile Zugang zur Website ist 2016 unentbehrlich  für den Erfolg eines Unternehmens. Wäre dem nicht so, hätte Google sich dieses Update auch sparen können.

Wie viele Besucher aktuell über das Smartphone auf die Website gelangen, lässt sich über die Google Search Console oder Google Analytics (oder ein anderes Tracking Tool) nachsehen. Die Frage ist aber eigentlich andersrum interessanter: Wie viele Besucher kommen mobil nicht auf die Website beispielsweise aufgrund fehlender mobiler Umsetzung.

Was passiert genau? 

Gleiche Inhalte auf verschiedenen  Endgeräten
Gleiche Inhalte auf verschiedenen Endgeräten

Um Usern es noch angenehmer im mobilen Netz zu machen, werden noch genauer und noch mehr mobile Websites angeboten. Zwar lässt sich vermuten, dass die Bewegungen im mobilen Ranking weniger stark ausfallen werden als die des Vorjahres, aber Google spricht in seinem Webmasterblog von einer Verstärkung des mobilen Signals („that increases the effect of the ranking signal“). Darüber, wie stark die Veränderungen sein werden, lass sich dennoch nur mutmaßen. Wer seine Websites gut mobil optimiert hat, hat erstmal nur abwarten bis Mai. 

Welche Kriterien verlangt Google für eine mobile Website?

Wenn man sich nicht sicher ist, ob die Umsetzung als mobil tauglich gilt, empfiehlt sich den Test auf Mobiltauglichkeit zu machen. Falls Du mit dem Ergebnis unzufrieden bist, zieh die Google Hilfe zurate. Die einzelnen Schritte, die getan werden müssen, variieren je nach Art und Umsetzung der Website.

wurstfingerproblem
Das „Wurstfingerproblem“

Google crawlt jede einzelne Website und findet im besten Fall folgende Kriterien erfüllt: 

  • Der Text ist in lesbarer Größe und muss nicht gezoomt werden 
  • Alle Inhalte sind ohne Zoom und ohne horizontalem Scrollen sichtbar
  • es wurde keine Flash Software benutzt
  • einzelne Links lassen sich ohne Probleme anklicken, der Abstand zwischen 2 Links ist groß genug

 

Die User-Experience wird groß geschrieben

Schnell können sich bei der mobilen Optimierung Fehler einschleichen. So passiert es schnell, dass beispielsweise interne Links bei der Optimierung nicht alle auf die mobile Version verweisen. Daher ist dieses Update bei der Websuche für jeden gewinnbringend. Jeder darf sich, wie schon im April 2015 auf die Google Änderung freuen, da es generell der User-Experience im mobilen Netz dient. Nichts ist bei der Suche nach Informationen und Produkten im Netz frustrierender als eine Desktop Version vorzufinden, Google weiß das und realisiert daher dieses Mai-Update. Weitere Informationen zum Thema mit Hilfestellungen findet Ihr auch hier im Bitskin Blog

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.