keywords

Bei Google gefunden werden ist mehr als nur Keywords

Bei Google gefunden werden ist mehr als Keywords
Suchmaschinen sehen Webseiten längst nicht so, wie es Menschen tun. Daher wird unter anderem die OnPage Suchmaschinenoptimierung benötigt, um die Webseite für eine Suchmaschine lesbar und verständlich zu machen, um bei Google gefunden werden zu können. OnPage Optimierung ist aber weit mehr als Keywords!
Viele OnPage SEO Tools beziehen sich direkt auf Keywords und deren Positionierung auf der Webseite. Um unter einem bestimmten Suchbegriff gefunden werden zu können, ist es sehr hilfreich, wenn man dieses Keyword wenigstens einmal erwähnt. Viel wichtiger als das Erwähnen selbst ist, wo das Keyword verwendet wird. In einem Alt-Tag, im Content, in einer Überschrift oder sogar im Seitentitel…
Wie unter anderem bei Searchmetrics zu lesen ist, werden die Keywords immer unwichtiger, aber einmal muss man (wenigstens einen verwandten Begriff) wohl verwenden.

TF- IDF

TF-IDF ist nicht die Keyword-Dichte, sondern: Term Frequency-Inverse Document Frequency und beurteilt die Relevanz von Termen in Dokumentationen.
Google beschrieb im August 2014, dass TF-IDF verwendet wird, um Webseiten zu indexieren. So soll Google zwischen den Zeilen lesen.

Wo auf der Seite steht was?

Wie oben schon erwähnt, es ist wichtig, wo ein Wort im Inhalt steht. Aber nicht nur ob es im Titel oder in einer Überschrift steht, sondern auch wo genau.
Steht das Keyword in einer Sidebar? Vielleicht im Header oder dem Footer? Oder im Beitrag – ganz direkt? Dieser Beitrag selbst ist verständlicherweise viel wichtiger, als der Header. Also ist die Verwendung des Suchbegriffs im Beitrag selbst wichtiger für ein Ranking, als die Erwähnung im Header oder Footer.

Besonders wichtig ist dies bei der mobilen SEO. Denn hier ist es häufig der Fall, das Sidebars ausgeblendet werden und damit solche Keywords verschwinden. Google hat aber kein Interesse daran, jemanden auf eine Webseite zu schicken, wo dieses Wort versteckt ist.

Semantik und Verwandtschaft

Google verarbeitet die meisten Suchanfragen aller Suchmaschinen. Damit weiß Google sehr genau, was wie zusammengehören kann und was Suchende wirklich meinen. Aber woher weiß Google, das Auto und Auspuff verwandt sein können? Die Entfernung der Terme voneinander spielen hier eine Rolle. Dabei sind Phrasen in einem Satz eher miteinander verwandt, als Phrasen in einem Absatz. Diese sind wiederum näher verwandt, als Keyword-Phrasen in verschiedenen Absätzen.

Entity Salience

Laut Google, erlaubt entity salience der Suchmaschine bestimmte Dinge als verwandt zu behandeln. Zum Beispiel ist so Film mit Terminator verwandt, wie James Cameron mit Terminator 1, 2, 3, 4  und Terminator mit Arnold Schwarzenegger, usw.

Das müsst Ihr tun, um bei Google gefunden werden zu können

Die übliche Keyword Research ist und bleibt Pflicht, ist aber nur eine Grundlage für die Optimierung auf bestimmte Themen.

Demnach braucht es auch eine genauere Untersuchung der Themen selbst. Was ist verwandt? Wer schreibt was?

Wenn man also ein Thema behandelt, dann beantwortet so viele Fragen so gut wie möglich!

Der wichtige Teil des Textes gehört in den wichtigen Teil der Webseite – das wichtigste Keyword sollte nicht nur im Widget auftauchen.

Struktur ist wichtig, nicht nur für den Besucher! Eine gute Struktur hilft Google das Thema und was Ihr dazu sagen könnt, zu verstehen!

Bild: By Manipande [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *