Google Update Lokale Suche

Im Zeichen der Taube – Update der lokalen Suche

Google Update Lokale Suche

In den USA heiß diskutiert: Das von Searchengineland „Pigeon“ getaufte Google Update wirbelt dort heftig die lokalen Suchergebnisse durcheinander. Von manchen böse „Yelp-Update“ genannt, befördert es die Anbieter von lokalen Verzeichnissen weiter nach oben. Dabei bleibt immer häufiger das sogenannte „Map pack“, die lokalen Suchergebnisse mit Google Maps Link, auf der Strecke.

Zu viele gefälschte Google Bewertungen

Insider vermuten, dass zu viele Bewertungen manipuliert wurden, um ein besseres Ergebnis in der lokalen Suche zu erzielen.

google-lokales-update-bewertungen

Die Google Bewertungen sind an einen Google+ Account gekoppelt und sehr leicht zu fälschen. Damit ist es möglich, die Konkurrenz abzuwerten oder die eigene lokale Präsenz in den lokalen Ergebnissen zu erhöhen.

Ausgewogenere lokale Suchergebnisse

Googles Ziel scheint es (vorerst in den USA) wichtig zu sein, wieder ausgewogenere, weniger für Manipulation anfällige Ergebnisse von lokalen Unternehmen zu generieren. Dabei wird man sich stärker an Signalen für die organische Websuche orientieren, also werden Backlinks, guter Content und eine hohe Autorität plus Local Citation (Präsenz der eigenen Adresse auf verschiedenen Seiten) wieder eine größere Rolle spielen als Bewertungen.

Gute Nachrichten für Yelp & Co.

Vor nicht allzu langer Zeit (bevor Yelp sich beschwert hat) kam es vor, dass ein lokales Google Ergebnis sich trotz zusätzlicher Eingabe von „Yelp“ in den Suchergebnissen vorgedrängelt hat. Mit dem neuen Update dürfen lokale Verzeichnisse wieder vorne stehen. In großer Unregelmäßigkeit kam es sogar vor, dass die kompletten lokalen Suchergebnisse mit Geschäftsadresse bei einer klassischen lokalen Suche (Branche + Ort) gar nicht mehr auf der ersten Seite auftauchten. Nur noch lokale Verzeichnisse wie Yelp, Qiez und Co + organische Web-Ergebnisse – stellt euch das mal vor!

Unsere Empfehlung: Abwarten und Tee trinken

Wir schließen uns amerikanischen Webmastern an und lassen Google erstmal in Ruhe testen (vielleicht kommen die deutschen Suchergebnisse ja auch unbeschadet davon).Wenn das Chaos in den SERPS vorbei ist, passen wir unsere Taktik an. Was bleibt uns auch als SEOs anderes übrig?

 

 


Bild: „Wm19342a“ von Karl Wagner – Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 19. Leipzig 1909

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *